Aktuelles

Änderungen 2019

Höherer Mindestlohn ab Januar 2019:

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 um 42 Cent und im Jahr darauf noch einmal um 16 Cent. Arbeitnehmer haben somit ab dem kommenden Jahr Anspruch auf einen Mindestlohn in Höhe von 9,19 Euro pro Stunde.

Neuer Branchenmindestlohn für Maler, Gebäudereiniger, Dachdecker und im Baugewerbe

Dachdeckerhandwerk ab 1.1.2019, Baugewerbe ab 1.3.2019, Maler ab 1.5.2019.

Familien dürfen sich ab Juli 2019 über monatlich zehn Euro mehr Kindergeld pro Kind freuen. Bei Erwachsenen werden erst ab einem zu versteuernden Einkommen von mehr als 9.168 Euro im Jahr Einkommensteuern fällig. Unternehmer müssen sich auf neue Umsatzsteuerregeln im Onlinehandel und beim Verkauf von Gutscheinen einstellen. 

Das umweltbewusste Fahren wird steuerlich unterstützt – gefördert werden elektrische Dienstwagen, Diensträder und das Jobticket.  Arbeitnehmer und Unternehmer, die ihr Dienstrad auch privat nutzen, müssen den geldwerten Vorteil für die Überlassung künftig nicht mehr versteuern. Die Regelung gilt für alle Fahrräder und Elektrofahrräder befristet vom 1. Januar 2019 bis Ende 2021. Wer ein Elektro- oder schadstoffarmes Hybridfahrzeug als Dienstwagen anschafft, kann die Privatnutzung ebenfalls steuersparender abrechnen.

Bei der sogenannten 1%-Methode wird nur noch der halbierte Bruttolistenpreis des Fahrzeugs statt des vollen Fahrzeugpreises angesetzt. Entsprechendes gilt für die Abrechnung der Privatfahrten per Fahrtenbuch.

Das steuerfreie Jobticket gibt es  wieder (Beschäftigte erhalten von ihrem Arbeitgeber Tickets oder Zuschüsse für den öffentlichen Nahverkehr ), ist dies ab dem Jahr 2019 wieder steuerfrei. (Eine entsprechende Regelung gab es bereits bis Ende 2003). Voraussetzung ist, dass das Ticket bzw. der Zuschuss zusätzlich zum ohnehin vereinbarten Arbeitslohn gewährt wird. 

 

weitere aktuelle Infos:   https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Steuern/_VollstaendigeListe/vollstaendige-liste.html

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Steuerberater Michael Krebs